Ätherische Öle bei Asthma

Viele von uns sehnen sich, nach einer langen Winterzeit, den Frühling herbei. Am Tag ist es länger hell, da die Sonne früher auf- und später untergeht. Die Temperaturen steigen, Blumen und Pollen werden zum Leben erweckt. Aber genau das ist für viele unserer Mitmenschen eine Belastung. Denn sobald alles anfängt zu blühen, reagieren viele unsere Mitmenschen allergisch darauf. Nicht auf den Frühling, nein, sondern auf die verschiedenen Gräser und Pollen. Die Allergie kann bei manchen Menschen sogar zu Asthma führen. Aber was genau versteht man unter Asthma?

Was passiert bei Asthma?

Entzünden sich die Atemwege und wird dadurch eine dauerhafte Überempfindlichkeit verursacht, dann handelt es sich meist um die Krankheit Asthma. Durch die entzündeten Atemwege wird das Atmen erschwert. Symptome die bei einer Asthma Erkrankung auftreten können, sind Atembeschwerden, Keuchen, Husten und ein Engegefühl in der Brust. Leider gibt es keine direkte Heilung für Asthma, sondern nur Hilfsmittel wie Medikamente einschließlich Inhalatorien, um die Krankheit zu verwalten.

Wir lieben die Kraft der ätherischen Öle und haben Euch deshalb eine Liste von ätherischen Ölen mit ihren heilenden Eigenschaften die, für die Verhinderung und einer wirksamen Behandlung bei Asthmaanfällen, eingesetzt werden können.


Wichtig: Bitte immer Anweisungen des Arztes zur Behandlung von Asthmaanfällen folgen. Die ätherischen Öle sind eine Möglichkeit, die Behandlung für Zuhause zu ergänzen.

 

Das Einsetzen von ätherischen Ölen

Pfefferminze:

Durch das Einsetzen von Pfefferminzöl, können Asthmaanfälle gehemmt werden, da Minzöl abschwellende Eigenschaften hat. Anfälle können zum Beispiel durch Pollen oder Allergenen wie Hausstaubmilben ausgelöst werden. Bei einem Asthmaanfall wird durch das Anschwellen der Atemwege das Atmen erschwert und es werden im Körper sogenannte Histamine ausgesetzt. Diese Freisetzung kann durch das Einsetzen von Pfefferminzöl gehemmt werden.

Rezept: Mischung von 2 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl, 1 Tropfen Zitronenöl, 8 Tropfen Lavendel und 20 Tropfen Trägeröl (kann aus Kokos-, Oliven- oder Jojobaöl bestehen). Diese Mischung am besten 2x täglich auf den Oberkörper (Brust) auftragen. Durch die Kombination der verschiedenen ätherischen Öle kannst du die Atemwege beruhigen und Asthmaanfälle vorbeugen.

Lavendel:

Lavendelöl hat entzündungshemmende Eigenschaften und ist deshalb vor allem zur Beruhigung der Atemwege besonders wirksam. Bei einem Asthmaanfall können mehrere Tropfen Lavendelöl in eine Schüssel mit heißem Wasser gegeben werden. Mit einem Handtuch den Kopf bedecken und den Dampf aus der Schüssel inhalieren. Die Dämpfe vom Lavendelöl helfen die Haut und die Atemwege zu reinigen und gleichzeitig zu beruhigen.

 

Eucalyptus:

Der starke Duft von Eukalyptus hilft die Atemwege zu entlasten. Durch das Öl wird Schleim, der sich in den Atemwegen befindet, abgebaut und dadurch wird das Atem wieder erleichtert. Wie mit dem Lavendelöl, werden einfach ein paar Tropfen in eine Schüssel mit heißem Wasser hinzugegeben und inhaliert. Das hilft die verstopften Atemwege zu erweitern und die Lungenkrämpfe zu entspannen.

 

Ätherische Öle können vielfältig eingesetzt werden und haben je nach Mischung unterschiedliche Wirkungen. Es ist auch wichtig, dass es sich um reine ätherische Öle handelt und keine Öle die synthetisch hergestellt wurden. Asthma-Symptome und Attacken können nämlich auch durch zu starken Gerüchen ausgelöst werden. Somit ist es ratsam kleine Mengen zu verwenden und sich bei Fragen an Experten zu wenden.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen