Die erstaunliche Welt der ätherischen Öle

Damit du in deiner Dusche voll und ganz von der positiven Wirkung von ätherischen Ölen und der damit verbundenen Aromatherapie profitieren kannst, haben wir für dich die wichtigsten Infos zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen! 

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle werden aus verschiedenen Pflanzenteilen gewonnen. So werden die Aromen zum Beispiel aus Blüten, Blättern, Rinden oder Harze entnommen. Ätherische Öle sind keine fettigen Öle, denn sie enthalten selbst keine Fette. Vielmehr sind sie leicht flüssige Öle, zudem bedeutet „ätherisch“, dass die Öle nicht fassbar sind. Denn die ätherischen Öle lösen sich auf, sobald sie mit Luft in Berührung kommen.  

Wie werden ätherische Öle hergestellt?

Die ätherischen Öle sind sehr aufwendig in der Herstellung. Die Öle werden aus natürlichen Quellen, also den Pflanzenbestandteilen durch Wasserdampfdestillation, Extraktion oder Auspressung der Pflanzenmaterialien gewonnen. Um nur ein Gramm Öl herzustellen, werden ca. 150-5000g Pflanzenmaterial gebraucht. Unter allen ätherischen Ölen ist übrigens das Rosenöl das exquisiteste, denn man braucht 4 Tonnen Blüten um einen Liter Rosenöl herzustellen. Hier sind noch mehr Infos über Rosenöl. 

Wie werden die Waltz7 Öle hergestellt?

Bei Waltz7 werden die Düfte auf ganz besondere Weise hergestellt. Unsere französische Pafümeurin kreiert aus vielen einzelnen ätherischen Ölen die verschiedenen Duftwelten. So können auch exotische Düfte entstehen, die sonst keine eigenen ätherischen Öle vorweisen. Unsere Öle sind übrigens durch den Natürlichkeitsnachweis ausgezeichnet. 

Wie werden ätherische Öle verwendet?

Seit Jahrtausenden wird das Öl schon verwendet und für gesundheitliche und religiöse Zwecke genutzt. So mischten antike Kulturen in China, Indien und im alten Ägypten die ätherischen Öle zum Beispiel in Cremes und Balsame. Den Ölen wurden schon damals positive Wirkungen sowohl für die psychische- als auch physische Gesundheit zugesprochen. Obwohl später der Fokus eher auf chemischen Medikamenten war, legen französische und deutsche Ärzte immer noch viel Wert auf die Wirkung von ätherischen Ölen.

Woher kommt Aromatherapie?

Der französische Parfumeur und Chemiker René-Maurice Gottefossé prägte den Begriff „Aromatherapie“, da er 1937 ein Buch dazu veröffentlichte. In seinem Buch beschreibt er die Verwendung von ätherischen Ölen zu medizinischen Zwecken. Er entdeckte nämlich kurz davor die heilende Wirkung von Lavendel auf Brandwunden.

 

Wie wirken Ätherische Öle?

Wir haben für euch die bekanntesten Vorzüge der Aromatherapie zusammengefasst. Welche Vorteile unsere jeweiligen Düfte genau haben, findet ihr in den kurzen Zusammenfassungen

Ätherische Öle werden in der Aromatherapie genutzt um die Gesundheit von Körper, Geist und Seele zu unterstützen. Die verschiedenen Düfte haben eine positive Wirkung, denn die Duftreize bewirken die Ausschüttung von Botenstoffen, welche schmerzlindernd wirken und Wohlbehagen erzeugen. Endorphine werden ausgeschüttet, welche die Stimmung heben & Schmerzen lindern. So werden physische und psychische Prozesse im Körper positiv beeinflusst.

Ätherische Öle fördern außerdem die Konzentration und helfen in stressigen und angespannten Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Studien haben bewiesen, dass Studenten, die Rosenöl einatmeten, während einer stressigen Situation beruhigter waren, verglichen mit Studenten, die in derselben Situation kein Rosenöl verabreicht bekamen. Genaueres zu diversen Studien in Österreich bezüglich ätherischen Öls findest du hier.

Generell hilft Aromatherapie bei emotionalen Problemen wie Depressionen, Anspannungen und Stress. Auch Schlaflosigkeit kann entgegengewirkt werden. Ein weiteres Merkmal ätherischen Öls ist dessen Wirkung auf den Hormonspiegel und auf die Gesundheit der Zellmembran. Außerdem wurde nachgewiesen, dass ätherische Öle das Wachstum von Bakterien hemmen. Die antibakterielle Wirkung des ätherischen Öls hilft auch bei Hautproblemen, wie schon erwähnt zum Beispiel Lavendel bei Verbrennungen. Außerdem wird dank der bakteriziden Wirkung das Immunsystem gestärkt. Auch die Verdauung kann durch ätherische Öle positiv beeinflusst werden.

Minze:

Minzöl belebt dich, wenn du eine Erfrischung brauchst.

Birne:

Birne-Freesia belohnt dich mit einem fruchtig-blumigen Duft nach einem langen Tag und bringt dich gute Stimmung.

Zirbe:

Durch extreme Witterungsbedingungen, denen der Baum ausgesetzt ist, entwickelt er eine große Stärke, die er an sein ätherisches Öl abgibt, so ist das Öl kräftig würzig und erdet dich in angespannten Situationen.

Orange:

Orange belebt durch das Zitrus-Öl und stimuliert deine Sinne.

Lavendel:

Lavendel hat eine beruhigende Wirkung und hilft dir so Anspannungen schnell und effektiv zu bekämpfen.

Rose:

Rosenöl wirkt entzündungshemmend und bakterizid. Unter allen ätherischen Ölen ist es mitunter das berühmteste und exquisiteste Öl. Man braucht eine große Menge an Rosenblüten um dieses Öl herzustellen. Verwöhn dich also mit diesem besonderen Öl!

Fichte:

Das ätherische Öl der Fichte hat einen herben Duft, welcher dich sofort an Wellness und Spa erinnert und dich so richtig erholt.  

Eukalyptus:

Eukalyptus ist besonders erfrischend wirkt mit seinem intensiven Duft. So kannst du bei verschnupfter Nase wieder tief durchatmen

Mango:

Dieser fruchtige Duft von reifer Mango inspiriert dich und bringt dich garantiert auf neue Ideen.  

Limette-Mint:

Das stimulierende Zitrus-Öl wird mit der erfrischenden Minze vereint – das ergibt einen frechen, frischen Duft, den alle gerne mögen!

Rosmarin-Minze:

In diesem Duft sind zwei starke Zutaten vereint. Die erfrischende Minze gepaart mit dem anregenden Rosmarin, wirst du munter und kannst dich nach einer ausgiebigen Dusche besser konzentrieren.

 

 

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen